wingwave

Wer kennt nicht die Fernsehbilder über die Behandlung von Angstpatienten, die gerade den Situationen, die sie am meisten fürchten im Rahmen einer Therapie gegenüber gestellt und ausgesetzt werden.
Die Behandlungserfolge scheinen beachtlich – und immer wieder wird betont, wie schwer dieser Weg gewesen ist.
Meine Behandlung verzichtet zunächst auf die Exposition mit den Angst machenden Situationen.
Vielmehr findet die wingwave
® – Methode Einsatz, in der ich die Betroffenen gut führen und stützen kann – und in der selbstverständlich nichts gegen den Willen des Betroffenen geschieht.
wingwave
® macht sich die sogenannte „bilaterale Hemisphärenstimulation“ zunutze. Hier werden sowohl die linke wie auch die rechte (bilateral) Hirnhälfte (Hemisphäre) in besonderer Art und Weise „angeregt“.
Mittels der Induktion einer bestimmten – geführten – Augenbewegung ist es möglich, Blockaden und Ängste – eben die beschriebenen Überbleibsel – zu neutralisieren.
Diese Methode ist schon lange als EMDR in der Traumatherapie bekannt und gilt als außerordentlich potente Kurzzeitintervention.
wingwave
® geht noch einen Schritt weiter. Mittels eines so genannten „O-Ring“-Tests (schon lange aus der Kinesiologie bekannt) kann ich immer effektiv überprüfen, ob wir in der Behandlung noch auf der „richtigen Spur“ sind.
So ist sichergestellt, dass immer hart am Thema gearbeitet wird und keinerlei Energien in Richtungen vergeudet werden, die in dieser Situation nicht sachdienlich sind.
Dies wiederum trägt sehr nachdrücklich dazu bei, dass Sie sich während der Behandlung wohl fühlen und stete Erfolge aus den Stunden mitnehmen.
wingwave ist wissenschaftlich untersucht und in der Wirkung bestätigt! Nähere Informationen dazu erhalten Sie unter www.wingwave.com
Dennoch ist wingwave leider nicht von den Krankenkassen anerkannt, so dass eine Kostenerstattung nicht der Regelfall ist.




(C) 2008 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken